Jede und jeder einzelne trägt mit seiner Persönlichkeit, seinem Wissen und seinen individuellen Kompetenzen dazu bei, byte5 zu dem zu machen, was es ist. Unsere Team-Serie stellt unsere Mitarbeiter vor und lässt sie dabei selbst zu Wort kommen. Den Steckbrief ausgefüllt hat dieses Mal Umbraco Developer und Ucommerce-Masterclass-Absolventin Theresa Danowski.

Mit viel Liebe und Begeisterung geht Theresa in ihrer Freizeit ihrem Hobby, dem Zeichnen und Basteln, nach. Ihr kreativer Kopf ist aber auch als Entwicklerin bei byte5 gefragt, zum Beispiel, wenn es beim Kunden brennt oder darum geht, eine originelle Lösung zu finden. Im Steckbrief erzählt Theresa von ihrer Schwäche für Kaffee, davon, wie sie zu byte5 kam und verrät, was ihr ursprünglicher Berufswunsch war.

 

Zur Person: Theresa Danowski, Jahrgang 1989

Position: Developer und Umbraco Genius

 

Was waren bisher deine Projekte bei byte5?

Aktuell arbeite ich hauptsächlich für LivingData und ihr Programm komXcontact. Bei Bedarf unterstütze ich auch das Aspria- und C.H.Beck-Team.
Als ich bei byte5 angefangen habe, habe ich mich um diverse Seiten des Schulranzenherstellers Scout gekümmert. Außerdem war ich in Kooperation mit B. Braun daran beteiligt, eine Intranetlösung für Notaufnahmen zu erstellen. Weitere Kunden, die ich in der Vergangenheit mit betreut habe, waren Sternjakob, Mind, Tingtool, das United Nations Development Programme (UNDP) und die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung (AKDB) in Bayern, deren Tochter LivingData ist. Dazu kommt natürlich noch ein Haufen interner Projekte.

Einstige Berufswünsche und neue Leidenschaft

Wie kamst du zu deinem Job?
Entwicklerin – eigentlich wollte ich das nie werden. Geplant war eine Laufbahn als 3D-Artist oder Storyboard-Zeichnerin. Das war damals nur über ein privates (mit anderen Worten: teures) Studium an einer Games-Academy möglich oder eben über den Studiengang Medieninformatik. Also hieß es: „Ich werde Informatikerin.“ Während des Medieninformatik-Studiums habe ich dann das Programmieren lieben gelernt und hier bin ich nun.

… und zu byte5?
Ich war jung und brauchte das Geld! 😉 Ich war frisch von der Uni und habe nach etwas Interessantem im .NET-Umfeld gesucht, da ich durch meine Abschlussarbeit tief in die C#-Entwicklung eingearbeitet war. So habe ich die Anzeige von byte5 gefunden, in der unter anderem mit einem innovativen CMS geworben wurde. Ich bin neugierig auf Umbraco geworden und auch während des Bewerbungsgesprächs und dem folgenden Praktikum wurde es mit Umbraco nicht langweilig. Ich wurde schnell in ein nettes kleines Team aufgenommen, dem ich heute noch gern angehöre.

Kaffee und Kritzeleien 

Theresa im DeLorean beim umbOktoberfest

Was treibt dich an?
Kaffee, Kaffee, Kaffee und Game-Soundtracks auf YouTube  und Kaffee.

Wie sieht dein Schreibtisch aus?
Semi-chaotisch. Es liegen meistens irgendwo ein Block zum Schreiben, mindestens ein Blatt weißes Papier für Doodles zum Nachdenken, Bleistifte und Kugelschreiber, Schokolade und Kaugummis, Handcreme und eine Packung Tee rum. Ich versuche, meinen Schreibtisch halbwegs geordnet und ordentlich zu halten, aber ab und an – meist bei komplizierteren Problemen – versinkt er auch mal in Notizzetteln und Kaffee-Tassen.

 

Zurück