Was tut man, wenn der Karriereweg, für den man sich vor einigen Jahren entschieden hat, doch nicht so sehr ausfüllt, wie man es sich wünscht? Wenn man sich denkt: Das kann doch nicht alles gewesen sein. Wenn man das Gefühl hat: Ich habe noch andere Interessen, die ich erkunden möchte.

Wenn man ist wie Patrick Haag, dann entscheidet man sich, den studierten Fachbereich und das zugehörige Berufsfeld zu wechseln und aufs Ganze zu gehen. Den alten Job fachlich abzulegen und beruflich neu anzufangen. Sich dem zu widmen, was einen schon lange interessiert: dem Entwickeln. Und so kam Patrick im Rahmen eines beruflichen Trainings als Praktikant zu byte5.

In den kommenden neun Wochen begleiten wir Patrick in unserer Serie „The Intern’s Chronicles“ bei seinen Gehversuchen in der Web-Entwicklung – von C# zu Umbraco bis hin zu seinen ersten eignen Beiträgen zu Kundenprojekten – und seinen anderen Abenteuern bei byte5.


Patrick HaagName: Patrick Haag

 

Jahrgang: 1989

 

Studium: Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Finance & Accounting

 

In meiner Freizeit: kochen, zocken, Tischtennis, Schach, quatschen u.v.m. ;)

 

Vor seinem Praktikum habe ich Patrick zum Interview getroffen. Ich wollte wissen, was ihn dazu bewogen hat, seinen alten Beruf hinter sich zu lassen und in der IT neu durchzustarten. Doch lest selbst:

Patrick, du hast Wirtschaftswissenschaften studiert und nach dem Studium als Wirtschaftsprüfungsassistent gearbeitet. Was hat dir an diesem Bereich gefallen?

Nun ja Laura, in der 10. Klasse habe ich Rechnungswesen und Wirtschaftslehre kennengelernt, was mir direkt viel Spaß bereitete. Gerade die Verknüpfung von mathematischen und juristischen Inhalten in Verbindung mit der Beratung fand ich sofort interessant. Und da ich den Wunsch hege, langfristig nebenberuflich selbstständig etwas Kleines aufzubauen, war der Karrierewunsch Steuerberater/Wirtschaftsprüfer schnell geboren.

Weshalb wolltest du trotz abgeschlossenem Studium und Berufserfahrung einen neuen Weg einschlagen?

Während meiner Tätigkeit als Wirtschaftsprüfungsassistent habe ich gemerkt, dass dieser Bereich mich auf Dauer nicht glücklich machen würde. Außendienst fünf Tage die Woche, ein Leben im Anzug, die konservative Mentalität im Büro und Außendienst, die Hürden bei der Weiterbildung zum Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer, aber auch die Inhalte an sich – darin habe ich mich einfach nicht wiedererkannt.

Ich wollte in einen neuen Bereich, einen mit einer offenen Kultur. Ich brauche einen Arbeitgeber mit einer zeitgemäßen Mentalität, der auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer Rücksicht nimmt.

Jetzt hast du dich für die IT-Branche entschieden. Wie kamst du darauf?

Während meines Studiums habe ich den Bereich Wirtschaftsinformatik kennengelernt und auch die Datenbanksprache SQL. Das Arbeiten mit abstrakten und logischen Operatoren, Variablen, Methoden und vielem mehr hat mir im Studium schon viel Freude gemacht. Als ich festgestellt habe, dass mich mein voriger Beruf nicht langfristig ausfüllen würde, habe ich mich zu einer Umorientierung – genauer einem beruflichen Training – entschieden. Dabei lerne ich unter anderem die Grundlagen von JavaScript. Teil meines Trainings ist auch, ein Praktikum bei einem Softwareunternehmen zu absolvieren.

Patrick Haag, Praktikant bei byte5

Gibt es Parallelen zwischen den beiden Berufsfeldern?

Beides ist ein Projektgeschäft mit Kundenkontakt und die hauptsächliche Tätigkeit findet vor dem Computer statt. Ansonsten stelle ich mir die beiden Bereiche sehr verschieden vor – zum Glück! :)

Im Rahmen deines beruflichen Trainings bist du nun als Praktikant bei uns gelandet. Wie bist du auf byte5 aufmerksam geworden?

Da ich selbst in Frankfurt wohne, habe ich mich über Softwareunternehmen in und um Frankfurt informiert und mir deren Websites angesehen. Am meisten hat mich dabei interessiert, welchen Eindruck das Team auf mich macht und ob ich die Produkte interessant finde.

Bei byte5 hatte ich sofort den Eindruck: Das passt! Das Team wirkte sympathisch und modern – genau das, was ich gesucht hatte. Und da ich zurzeit JavaScript lerne und mich die Entwicklung von Web-Lösungen interessiert, dachte ich mir, dass ich bei byte5 sehr gut aufgehoben wäre. Schon wenige Stunden nachdem ich meine Bewerbungsunterlagen abgeschickt hatte, bekam ich den Rückruf und eine Einladung zum Bewerbungsgespräch in der kommenden Woche. Das war ein Dienstag. Und am Montag darauf habe ich mit meinem Praktikum angefangen.

Danke für das Interview, Patrick! Ich freue mich, dass du bei uns gelandet bist. Wir wünschen dir, dass du in deinem Praktikum einen guten Einblick in die Welt der Web-Entwicklung bekommst und du so in der IT-Branche Fuß fassen kannst.

 

Wie wird es Patrick in seiner ersten Praktikumswoche ergehen? Erfahrt es nächsten Freitag (17. August) auf unserem Blog, wenn unsere Praktikantenserie „The Intern’s Chronicles“ startet.

Du möchtest herausfinden, ob die IT-Branche das Richtige für dich ist? Deine Programmierfähigkeiten vertiefen? In deinem Praktikum erste eigene Projekte erstellen? Dann schreib uns und vielleicht wirst du der nächste byte5-Praktikant!

Zurück