Umbraco

Umbraco: Rückblick 2020 & Ausblick 2021

Was gibt es Neues bei Umbraco? Einen Rückblick auf das turbulente Jahr 2020 und einen Ausblick auf was uns in 2021 erwartet gibt es hier.

Freitag, 19. Februar 2021

Die anhaltende Corona-Pandemie dürfte an keinem Unternehmen spurlos vorbeigegangen sein. So hat auch das Umbraco-Headquarter nicht alle Ziele für 2020 erreichen können. Welche Erfolge dennoch verbucht werden konnten und welche ehrgeizigen Pläne das HQ für das Jahr 2021 hat, haben wir hier für euch gesammelt.

So war das Umbraco-Jahr 2020

Obwohl das Umbraco-Headquarter aufgrund der Corona-Pandemie nicht alle Ziele für 2020 erreichen konnte, gab es viele größere und kleine Meilensteine zu feiern. Da wären beispielsweise die inzwischen 2000 zertifizierten Umbraco-Entwickler weltweit. Oder die mehr als 140 Unternehmen, die sich nun Umbraco-Goldpartner nennen dürfen. Außerdem wurde das neue Siegel Contributing Gold Partner eingeführt, mit dem das Umbraco-Headquarter neben byte5 25 weitere Umbraco-Goldpartner für ihr unermüdliches, jahrelanges Engagement und ihren Einsatz die Umbraco-Community auszeichnete. Das Wachstumsziel 2020 von 30 Prozent verfehlte Umbraco zwar aufgrund der Corona-Pandemie, konnte das Jahr aber dennoch positiv mit 10 Prozent Wachstum abschließen.

Nachdem Umbraco CMS traditionell insbesondere in Skandinavien und dem Vereinigten Königreich vertreten war, erweiterte sich der Markt in den vergangenen Jahren zunehmend. Neu hinzu kamen 2020 als Standorte die Niederlande und North Carolina, USA. So bleibt das HQ seiner Mission treu, den Kunden auch physisch so nah wie möglich zu sein und erweitert seine Verfügbarkeit in anderen Zeitzonen.

Technische Neuerungen 2020

Neu war 2020 die Einführung der Software-as-a-Service-Lösung Umbraco Uno. Mit Uno können komplette Websites erstellt und in Betrieb genommen werden ohne jemals Software installieren oder Code schreiben zu müssen. Unos Stärke steckt also in der Geschwindigkeit, neue Web-Lösungen aufzusetzen, und seiner Vielzahl zusätzlicher Funktionen. Die neue SaaS-Lösung macht Umbraco so einem breiteren Publikum zugänglich.

Die zweite große Neuerung des Jahres war der Launch von .NET Core. Die im September veröffentlichte Alpha-Version beinhaltet den Installer und das Backoffice. Außerdem kann Umbraco von nun an auch auf Linux oder Mac gebootet werden. Darüber hinaus entwickelte das HQ-Team das Headless-System Heartcore weiter und führte mit Umbraco 8.7 den beliebten Block List-Editor ein.

Großes erwartetes Wachstum 2021

Mit schnellen Schritten soll es auch weitergehen: „Umbraco is in front of the biggest expansion in its history“, beschreibt Umbraco-CEO Kim Sneum-Madsen die Pläne für 2021. Nicht nur dem Unternehmen Umbraco, sondern auch der Software und der Community sagt er ein großes Wachstum voraus. Neue Standorte und vermehrte Remote-Arbeit begünstigen die Pläne; genauso die verstärkte Zusammenarbeit zwischen HQ und Community. Die frisch herausgegebene Anzahl an aktiven Installationen zeigt, dass das HQ auf einem guten Weg ist, das geplante Wachstum zu erreichen: über 730.000 Umbraco-Instanzen sind weltweit im Einsatz.

Technische Neuerungen 2021

Auf mehrere technische Neuerscheinungen darf sich die Community auch 2021 freuen: Umbraco Deploy on Premises ermöglicht die Nutzung der Umbraco Cloud-eigenen Deployment-Technologie zukünftig auch außerhalb der Cloud. So wird das Deployment zwischen mehreren Umbraco-Umgebungen vereinfacht. Neben dem Trend weg von Infrastructure-as-a-Service hin zu Platform-as-a-Service-Produkten wie vNext von Microsoft Azure plant das Umbraco-HQ im März die Veröffentlichung der Beta-Version von .NET Core für Umbraco CMS. Der offizielle Launch der Vollversion soll im August 2021 folgen.

Der Codegarden 2021

Die andauernde Pandemie machen die Durchführung des größten Umbraco-Community-Events, dem Codegarden, auch in diesem Jahr unmöglich – zumindest in seiner ursprünglichen Form als Get-together hunderter Umbracians aus aller Welt. Der diesjährige Codegarden wird erstmals online stattfinden. Als virtuelle Veranstaltung geht der Codegarden am 10. und 11. Juni in seine 16. Runde. Dabei werden im Programm alle Zeitzonen berücksichtigt. Die Teilnahme ist gratis. Wie gewohnt finden der Gold Partner Summit und die Umbraco-Award-Show samt neuer Kategorien am Vortag statt. Selbst die berüchtigte Pre-Party wird es geben. Der Call-for-Speakers für den CG21 ist bis 15. März offen. Umbraco-Fans dürfen sich also trotz der Einschränkungen durch COVID-19 auf das beliebte Community-Event freuen und erwartet sicher die ein oder andere Überraschung, wie es für den Codegarden üblich ist.

Ihr erfolgreiches Umbraco-Projekt

Seit 11 Jahren entwickelt unser Team erfolgreiche Umbraco-Lösungen. Sollte Ihr Umbraco-Projekt feststecken – wir helfen Ihnen aus der Sackgasse: mit Kompetenz und Erfahrung.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf